Diese Website benutzt zur besseren Handhabung Cookies. Bevor Sie weiternavigieren akzeptieren Sie bitte, dass wir Cookies benutzen OK

Cesare deve morire - Caesar muss sterben (in Saarbrücken)

Datum:

31/10/23


Cesare deve morire - Caesar muss sterben (in Saarbrücken)

Film der Brüder Taviani (2012).
Präsentation und Moderation der Diskussion: Dott.ssa Sabrina Nonini.

In der Strafanstalt Rebibbia führt eine Gruppe Häftlinge William Shakespeares Drama Julius Cäsar vor Publikum auf. Der Film beginnt mit den letzten Szenen des Stücks, als Brutus seine Kameraden um Hilfe bei seinem Selbstmord bittet. Nun folgt ein Rückblick auf den Beginn der Proben 6 Monate zuvor. Der mittlere Teil des Films zeigt die Entwicklung der Aufführung in Schwarz-Weiß. Erst als die Premiere beginnt, ist der Rest des Films wieder farbig. Wie zur Erinnerung, dass man auch Farbe zeigen könnte, wechselt ein Landschaftsbild an einer Zellenwand für einige Sekunden in Farbe um. Die Farbgestaltung der Brüder Taviani verdeutlicht die verschiedenen dramaturgischen Ebenen des Films. Farbig dargestellt ist die fertige Inszenierung. Schwarzweiß der Gefängnisalltag und die Beziehungen der Rollen mit dem realen Leben und der Vergangenheit der Sträflinge.

Der Theaterregisseur Fabio Cavalli stellt sich im Film selbst dar, wie er aus den Häftlingen eine Truppe von 12 Mann rekrutiert: alles „Schwere Jungen“ mit einer Ausnahme: Der Darsteller des Brutus ist bereits sechs Jahre zuvor entlassen worden und entwickelte sich inzwischen als professioneller Schauspieler. Angeblich wird der Theatersaal gerade restauriert, weshalb die Proben an den gewöhnlichen Orten des Gefängnisses stattfinden. Dadurch werden die Gebäude, Höfe und Flure der Strafanstalt zum Ort der sich entwickelnden Handlung. Die Häftlinge proben auch in ihren Zellen und reflektieren den Inhalt der Texte mit ihrem eigenen Leben.

Im Rahmen der „XIX. Settimana della Lingua Italiano nel Mondo” >>>

Informationen

Datum: Mi 23 Okt 2019

Uhrzeit: von 10:00 bis 12:00

Organisiert von : Universität des Saarlandes

In Zusammenarbeit mit : Italienisches Kulturinstitut Stuttgart

Eintritt : frei


Ort:

Universität des Saarlandes, Geb. E 24, Raum 2.03, Saarbrücken

9574