Diese Website benutzt zur besseren Handhabung Cookies. Bevor Sie weiternavigieren akzeptieren Sie bitte, dass wir Cookies benutzen OK

Fellinis Roma (in Stuttgart)

Datum:

29/02/7


Fellinis Roma (in Stuttgart)

Nulla si sa, tutto s’immagina!
Al cinema con Federico Fellini: i sogni, le visioni, le malinconie e i ricordi di un grande maestro.

Un sognatore che racconta storie, un artista che rappresenta, nel suo stile visionario, le illusioni, le cadute e le vittorie dell’Italia, un uomo sempre capace di giocare e stupirsi. Questo ciclo, che celebra il centenario della nascita diFederico Fellini, cerca di dare il più ampio risalto alla complessa figura del maestro.

Roma
Film von Federico Fellini (1972) mit Anna Magnani und Gore Vidal.
Einführung: Dr. Rossana Lucchesi.

Der Streifen ist ein Porträt der Stadt Rom aus der Sicht von Fellini. Er enthält Autobiographisches, wie Fellinis Ankunft in Rom während der Mussolini-Zeit, und Szenen aus dem Alltag von Rom.

Es beginnt mit dem jungen Fellini aus Rimini, der in der Schule, von Freunden und aus Gesprächen der Erwachsenen etwas über Rom erfahren hat. 1939, der Zweite Weltkrieg hat gerade begonnen, erreicht er als junger Mann die italienische Hauptstadt, um zu studieren. Dann beginnt eine lockere Folge aus teilweise auch unzusammenhängenden collageartigen Sequenzen, komisch und dramatisch, die oft zwischen Vergangenheit und Gegenwart wechseln. Der Film enthält auch äußerst skurrile Szenen, wie eine kirchliche Modenschau und rollschuhfahrende Priester, die so schneller ins Paradies kommen wollen. Neben vielen Straßenszenen gibt es eine Einstellung, in der die abendliche stark befahrene Hauptstraße Grande Raccordo Anulare bei stürmischer Witterung gezeigt wird. Im Bild erscheinen auch der Kamerakran und eine im Wind flatternde Regenschutzplane für die Scheinwerfer und Geräte des Aufnahmeteams, ein bekanntes Stilmittel Fellinis. Manche Szenen zeigen das schmutzige, dekadente und mittelalterlich anmutende Rom. Prominente erscheinen kurz in Cameoauftritten, wie Fellini selbst, Gore Vidal, der damals in Rom lebte, und Anna Magnani, die schon früher mit Fellini zusammengearbeitet hatte und kurz nach ihrem Auftritt in seinem Film Roma an Krebs starb. Der Film endet mit einer langen Einstellung, in der eine Gruppe von Motorrädern durch das nächtliche Rom fährt.

Anmeldung unter: 0711 / 16 281 0

Al ciclo "Nulla si sa, tutto s'immagina!" >>>

In der Reihe Fellini100: >>>

Informationen

Datum: Fr 7 Feb 2020

Uhrzeit: Um 19:00

Organisiert von : Italienisches Kulturinstitut Stuttgart

In Zusammenarbeit mit : Italienzentrum Stuttgart

Eintritt : frei


Ort:

Italienisches Kulturinstitut, Kolbstr. 6, Stuttgart

9719