Questo sito usa cookie per fornirti un'esperienza migliore. Proseguendo la navigazione accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra OK
iic_stoccarda

Alles atmet Lebensfülle – Archäologische Spaziergänge in Etrurien (a Karlsruhe)

Data:

15/02/2018


Alles atmet Lebensfülle – Archäologische Spaziergänge in Etrurien (a Karlsruhe)

Vortrag von Prof. Dr. Stephan Steingräber (Universität Roma Tre) im Rahmen der Ausstellung "Die Etrusker - Weltkultur im antiken Italien".

Auch heute sind manche Zonen Etruriens am besten noch per pedes zu erwandern, was gerade für die südetruskische Felsgräberzone (Prov. Viterbo) gilt. Dabei sollte man sich nicht nur mit einem der zahlreichen modernen “Führer“ aus den letzten Jahrzehnten "bewaffnen", sondern sich auch von einigen antiken Texten, vor allem aber von einigen Reisebeschreibungen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert wie etwa von den Engländern George Dennis und David Herbert Lawrence begleiten lassen. Die besondere Faszination Etruriens besteht oft aus einer Kombination von schöner, manchmal eher lieblicher, manchmal auch dramatischer Landschaft, pittoresken historischen Städten, eindrucksvollen archäologischen Monumenten (vor allem etruskischen Nekropolen und Gräbern), guter Gastronomie und interessanten, überwiegend freundlichen Menschen, die sich manchmal noch als Nachfolger der antiken Etrusker sehen (DNA-Analysen hin und her). So lässt sich die "Etruria romantica" des 19. Jahrhunderts in einigen Gegenden immer noch gut erleben, es bedarf nur der richtigen inneren Einstellung, nicht unbedingt eines ausgeprägten wissenschaftlichen Interesses. Auch sahen und sehen sich manche modernen italienischen Künstler immer noch der Tradition der Etrusker verpflichtet, wie etwa der vor allem durch seine Reiter- und Pferdeskulpturen bekannte Marino Marini: "Io sono Etrusco", pflegte er zu sagen, der aus der nordwestlichen, einst etruskischen Toscana stammte.

Nach einem kurzem Überblick über die Etrurienreisenden und Forscher des 19. und frühen 20. Jahrhunderts wird Prof. Dr. Steingräber in seinem Vortrag den Schwerpunkt der "archäologischen Spaziergänge" auf das Innere Südetruriens, die sog. Etruria rupestre legen. Diese zeichnet sich durch ihre vulkanische Tufflandschaft, ihre tiefen canyonartigen Täler, die Kraterseen, ihre reiche Vegetation und eben ihre einzigartigen Felsgräbernekropolen aus dem 6. bis 3. Jahrhundert v. Chr. aus.

Eintritt: € 4;- / 3;-

Zur Ausstellung: >>>

Informazioni

Data: Gio 15 Feb 2018

Orario: Alle 18:00

Organizzato da : Badisches Landesmuseum Karlsruhe

In collaborazione con : Italienisches Kulturinstitut Stuttgart

Ingresso : A pagamento


Luogo:

Badisches Landesmuseum, Gartensaal, Schlossbezirk 10, Karlsruhe

8191