Questo sito usa cookie per fornirti un'esperienza migliore. Proseguendo la navigazione accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra OK

Valerio Massimo Fasoli - Claire Pradel (a Stoccarda-Möhringen)

Data:

12/08/2018


Valerio Massimo Fasoli - Claire Pradel (a Stoccarda-Möhringen)

Nell'ambito del 2. Möhringer Orgelsommers: Il suono italiano: >>>
Valerio Massimo Fasoli (flauto traverso) - Claire Pradel (organo).
Brani di G.P. Telemann, L. Couperin, A. Vivaldi, J.J. Hotteterre e F.A. Hoffmeister.

La rassegna musicale “Italien musiziert” propone diversi concerti di musica classica e contemporanea e in estate, nell’ambito della II edizione del Festival di Musica d’Organo di Möhringen, anche un programma di eccezionali organisti provenienti dall’Italia, i quali si esibiranno con insoliti musicisti! Il risultato sarà un magnifico spettacolo musicale in grado di conquistare il pubblico grazie a sperimentazioni stupefacenti.

Valerio Fasoli studierte am Conservatorio Statale “C.Pollini” in Padua, Italien. Er bildete sich in den folgenden Jahren bei Raymond Guiot in Rom sowie bei János Bálint fort und besuchte Meisterklassen bei Auréle Nicolet, Jean-Claude Gerard, Peter- Lukas Graf, Marzio Conti, Ramson Wilson und Rien de Reede. Im Jahr 2003 vervollständigte er seine Ausbildung mit dem Diplom „Künstlerische Ausbildung“ an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen bei Arife Gulden Taut. 1997 begann seine Kooperation mit den „I Solisti Veneti“ von Claudio Scimone, mit denen er oft als Solist auftrat, 1998 mit dem „Orchestra Sinfonica di Savona“, seit 2001 spielt er als Solo-Flötist im „Ensemble PolyphonieT“ unter dem Dirigenten Manfred Schreier und seit 2010 in der „Camerata Ulm“. In den Jahren 2007/2008 war er Dozent in Fach Querflöte an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen. Seit 2009 wird er regelmäßig an Universitäten weltweit für Workshops, Meisterkurse und Kooperationen eingeladen (Seoul National University, Musikhochschule Stuttgart, Pai Chai University Daejeon, Istituto Universitario National de l'Arte Buenos Aires). Seit 2014 ist Valerio Fasoli Dozent an der Narnia Arts Academy, International Summer Training Program, Narni, Italien. Valerio Fasoli ist als Solist im Neue Musik Panorama sehr aktiv. Dabei hat er mit Marco Stroppa, Dieter Schnebel, Allain Gaussin, Sukhi Kang, Kyung-Hwa Chae, Younghi Pagh-Paan, Cord Meijering, Hans Zender und vielen jungen Komponisten gearbeitet. Aktiv auch als Dirigent, nach seiner langjährigen Tätigkeit als Chorleiter in Padua, gründete er 2012 die „EnsembleSolisten“, ein „Kammerorchester von Solisten“, das bereits beim ersten Konzert einen fantastischen Erfolg erreicht hat. Valerio Fasoli ist seit dem Jahr 2010 künstlerischer Leiter der Accademia di Musica di Taggia, Italien. 2015 gründete er das Pasquale Anfossi Institut in Rom (Italien) und 2016 die Wilhelm Bernhard Molique Gesellschaft e.V. in Stuttgart, um seine Interesse für die Aufführungspraxis der diversen Stilepochen zu vertiefen. 2018 hat er eine wichtige Kooperation angefangen mit der Hoffmeister-Akademie, um das Werk des Rottenburger Komponisten, besonders für Querflöte, zu erforschen und aufzuführen.

Claire Pradel, begann ihre musikalische Ausbildung im Alter von fünf Jahren mit Lucette Descaves. Mit 11 wurde sie in dem Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris in der Klasse der Musikausbildung und ein Jahr später in der Yves Nat und Pierre-Klasse Professoren Plan Sancan zugelassen. Die Begegnung mit dem Cembalo verändert die Richtung seiner Studien, so sehr, dass sie beschloss, in diesem faszinierenden Instrument zu spezialisieren, den ersten Preis in der Klasse Marcelle de Lacour zu erhalten. Mit Kollegen vom Nationalen Musikkonservatorium für Musik in Paris gründete sie das Kammerorchester „Die Musiciens de France“, die sie mit großem Erfolg in ganz Frankreich durchgeführt. Sie hat erfolgreich die Aktivität als Lehrerin mit die künstlerischer Karriere in Europa und den Vereinigten Staaten durchzuführen als Solisten und in verschiedener Kammerensemble. Inhaber der einzigen funktionierenden Cembalo Gabriel Gaveau von 1933, Claire Pradel befasst sich mit dem Studium und Aufführung des modernen Repertoires für dieses fantastische Instrument. Sehr aufmerksam auf die nicht veröffentlichte Repertoire Neuentdeckung, enthielten ihre Aktivitäten die Ausführung des Repertoires des achtzehnten und neunzehnten Jahrhunderts, für die Besetzung Mandoline und Cembalo. In der letzte Zeit hat sie sich mit das Repertoire für Spinett und Viola da Gamba von Marin Marais und Monsieur de Saint Colombes befassen, und mit das Repertoire für Oboe und Fagott und Cembalo, mit der sie große Kritikerlob auf der Isle of Wight Festival (Vereinigtes Königreich) gesehen hat. Derzeit ist Claire Pradel Professor für Cembalo am Konservatorium „Jean-Philippe Rameau“ in Paris. Sie arbeitet mit der Kent Camerata Kammerorchester (USA) und mit „EnsembleSolisten“ Stuttgart.

Zur Konzertreihe Italien musiziert! >>>

Informazioni

Data: Dom 12 Ago 2018

Orario: Alle 19:30

Organizzato da : Italienisches Kulturinstitut Stuttgart, ARCES e.V. Stuttgart

In collaborazione con : Martinskirche Stuttgart-Möhringen, ALEA Associazione Laboratorio Espressioni Artistiche San Vito al Tagliamento (PN)

Ingresso : Libero


Luogo:

Martinskirche, Oberdorfstr. 12, Stoccarda-Möhringen

8482